Zurück zu den Wurzeln – MDR berichtet über Danilo Martschinkowski

Stendal (mm). Sehr oft hört man im Fußball, dass die schönsten Zeiten in einer Fußballlaufbahn diejenigen sind, in denen maan zu Beginn mit seinen engsten Freunden gegen den Ball getreten hat. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass der ein oder andere Fußballer früher oder später zu seinen Wurzeln zurückkehrt. So kehrte auch Danilo Martschinkowski im Sommer 2021 zu den Blau Weißen nach Schollene zurück.

Die ersten Schritte auf dem grünen Rasen machte Danilo in der F- und in der E-Jugend in Schollene. Mit Erreichen des D-Jugend-Alters ging es zum BSC Rathenow. Zu den weiteren Stationen von Danilo gehörten der 1. FC Frankfurt/Oder, der FC Energie Cottbus sowie Optik Rathenow. Seit Sommer heißen die Gegner für Danilo nicht mehr 1. FC Carls Zeiss Jena, BFC Dynamo Berlin oder Chemnitzer FC, sondern in der SV Hohengöhren, SV Rochau oder SV Rot Weiß Werben aus der 1. Kreisklasse des KFV Fußball Altmark-Ost. Aktuell führen die Schollener punktgleich die Tabelle mit dem Kreveser SV II an, wozu Danilo mit 29 Toren einen beträchtlichen Anteil beigetragen hat.

Diese Geschichte ist auch dem MDR nicht verborgen geblieben. Deshalb weilte ein Team um Redakteurin Sabrina Bramowski am Sonntag beim Punktspiel zwischen dem SV Blau/Weiß Schollene und dem SV Eintracht Lüderitz II über Danilos Zeit zu berichten. Im ausgestrahlten Beitrag der Sendung “Sachsen-Anhalt heute” im MDR kommen zudem auch Mama San­dra und Papa Rüdiger Martschinkowski zu Wort.

Im Übrigen endete das Spiel mit 4:1 für die Schollener. Doppelter Torschütze in diesem Spiel: Danilo Martschinkowski.

Der Clip kann noch bis nächsten Sonntag in der MDR-Mediathek abgerufen werden.

Fotos: KFV.