Torflut in Goldbeck

Stendal (rh). 71 Tore in 14 Spielen, die Teams der HKM-Vorrunde in Goldbeck ließen es am Freitagabend richtig krachen. Am Ende fielen pro Spiel satte fünf Tore. Ebenfalls hoch waren allerdings die Anzahl an Zwei-Minuten-Strafen. Nächste Woche erneut nach Goldbeck, wo am Samstag die Endrunde ausgetragen wird, fahren Preussen Schönhausen und Germania Tangerhütte.

Aber zurück zu den Toren, gleich im ersten Spiel eröffneten Uetz und Tangermünde II beim 3:6 den Torreigen. Dieses Spiel war es am Ende auch, welches den Ausschlag über den Einzug in das Ausscheidungsspiel gab. Nach Abschluss lagen die Saxonen und Uetzer nämlich punkt- und torgleich auf Tabellenrang zwei. Da die Tangermünder um Altmeister Thomas Schreiber im Kasten das direkte Duell gewannen, zogen sie ins Entscheidungsspiel ein. Rang eins in Gruppe A ging an Goldbeck, das in eigener Halle erst spät durch ein 4:1 über die Saxonen alles klar machte.

Wesentlich klarer gestaltete sich die Lage in Gruppe B, wo die Tangerhütter Germanen mit 16:5-Toren und neun Punkten locker durchmarschierten. Die Entscheidung über Rang zwei fiel zum Abschluss im direkten Duell zwischen Heide Klein Schwechten und Preussen Schönhausen. Durch ein am Ende klares 5:1 sorgte Schönhausen für ein Entscheidungsspiel mit den Hallenherren.

Die Goldbecker drückten von Beginn an auf das Gaspedal, ließen aber besten Chancen aus. Dies rächte sich nach fünf Minuten, als die Preussen mit ihrer ersten Chance in Person von Tobias Ziem auf 1:0 stellten. Auch in der Folge rannten die Blau-Gelben an. Erst kurz vor Schluss belohnte Marco Krüger, der als "fliegender" Torhüter aus der Distanz Maß nahm, die Bemühungen der Blau-Gelben. Im folgenden Neunmeterschießen war es erneut Ziem, der die Preussen in Front brachte. Auf der anderen Seite hatte Lars Bethge doppelt pech, erst verhinderte das Gebälk den Einschlag und Sekunden später kratzte Preussen-Schlussmann Christopher Osterburg den abgeprallten Ball von der Linie. Richard Strehmel und Alexander Huth behielten dann die Nerven und schossen Schönhausen in die Endrunde.

Spannend verlief auch das zweite Ausscheidungsspiel zwischen Saxonen und Germanen. Legte Tangermünde vor, gleich Tangerhütte aus. Noch nicht einmal die Hälfte der 15 Minuten waren absolviert, da stand es bereits 3:3. Rosario Schulze, der schon zum 1:1 und 2:2 ausgeglichen hatte, brachte Tangerhütte fünf Minuten vor Schluss mit dem 4:3 auf die Siegerstraße. Dabei hatten die Tangermünder eineinhalb Minuten vor Ultimo durch eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Tangerhütte die große Chance durch ein Powerplay noch den Ausgleich zu erzielen. Da dies aber nicht gelang, freute sich Tangerhütte nächste Woche wieder nach Goldbeck fahren zu dürfen.

Alle Ergebnisse gibt es auf www.fussball.de.


SV Germania Tangerhütte

Der SV Germania Tangerhütte löste ein Ticket für die Endrunde. Foto: Martin Rehberg

SV Preußen Schönhausen

Der SV Preußen Schönhausen hat sich ebenfalls für die Endrunde qualifiziert. Foto: Martin Rehberg